Soziale Stadtentwicklung

Programmdienstleister der „Zukunftsinitiative Stadtteil II“

Das Programm zur integrierten Stadtentwicklung "Zukunftsinitiative Stadtteil II" (ZIS II als Fortsetzung der "Zukunftsinitiative Stadtteil" 2007 - 2013) zielt darauf ab, die ungleichen innerstädtischen Lebensbedingungen auch in der EU-Förderperiode 2014–2020 weiter abzubauen und gezielt lokale Potenziale zu aktivieren.

Gefördert werden dabei insbesondere Maßnahmen zur

  • Verbesserung und Anpassung der sozialen Infrastruktur an lokale Erfordernisse – mit Fokus auf die Bereiche Bildung, Integration, Nachbarschaft, Armutsbekämpfung
  • Qualifizierung des öffentlichen Stadtraums/Aufwertung von Freiflächen
  • Verbesserung des quartiersbezogenen Klimaschutzes und der Maßnahmen zur Klimaanpassung
  • Stärkung des sozialen Zusammenhalts; Förderung der Selbsthilfe und des bürgerschaftlichen Engagements
  • Durchführung integrierter Beteiligungsverfahren
  • Unterstützung von Armut betroffener Personen durch Verbesserung des Zugangs zu Dienstleistungen mit lokalen, niedrigschwelligen Angeboten, insbesondere in den Bereichen Bildung und Qualifizierung
  • Anpassungen zur Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen in Gebieten, die von städtebaulichen Funktionsverlusten betroffen sind
  • Stärkung der Nutzungsvielfalt unter Einbeziehung von Mitteln Privater zur Stärkung der Standortattraktivität.
Infografik pdl

Die Aufgabe des PDL besteht darin, als Dienstleister der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (seit Dezember 2016 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen) die Erstprüfung von Projektanträgen inkl. der Aufbereitung und Vorprüfung der Unterlagen vorzunehmen.

Die Zukunftsinitiative Stadtteil II wird vom PDL  für die Teilprogramme „Soziale Stadt“, mit den Unterprogrammen: Aktionsfonds, Netzwerkfonds, Projektfonds, Baufonds,  „Bildung im Quartier“  und für die mit EFRE-Mitteln kofinanzierten Projekte der Programme „Stadtumbau West“, „Stadtumbau Ost“ umgesetzt.

Der PDL übernimmt die Vorprüfung und gibt Empfehlungen an die Förderstellen in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen oder den jeweiligen Bezirksämtern für die programm- und ordnungsgemäße Bewilligung, Verausgabung und Abrechnung der eingesetzten Fördermittel des Landes, des Bundes und der Europäischen Union.

Die Dienstleistungen des PDL lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Projektprüfung
  • Beratungsleistungen
  • Berichtswesen

Als Dienstleister der jeweiligen Förderstellen übernimmt der PDL im Detail folgende Aufgaben:

  • Antragsprüfung, Vergabe der Vorgangsnummer, Weiterleitung an Förderstelle
  • Prüfung Zahlungsabrufe, Weiterleitung an Förderstelle
  • Prüfung der Verwendungsnachweise, Weiterleitung an Förderstelle
  • Vor-Ort-Prüfungen beim Fördernehmer
  • Beratung der Fördernehmer im Förderrecht, z.B. Vergabemerkblatt
  • Datenerfassung und -pflege

Der PDL ist eine GbR, bestehend aus der Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub mbh) und der Stiftung Sozialpädagogisches Institut - Walter May (Stiftung SPI). Die ARGE arbeitet auf der Grundlage eines Qualitätsmanagementsystems, das nach DIN EN ISO 9001 : 2000 zertifiziert ist. Mit seinem Servicelevel gewährleistet der PDL, dass die von allen Beteiligten gewünschten Qualitätskriterien für die Bearbeitung der Vorgänge eingehalten werden.

Ansprechpartner/-innen

gsub mbH
Programmdienstleister PDL

Kronenstraße 6
10117 Berlin

Projektleiter:
Michael Reher
Tel: +49 (0)30-284 09-520
post(at)pdl-berlin.eu

stellvertretende Projektleitung:
Dana Krüger
Tel: +49 (0)30-284 09-156
post(at)pdl-berlin.eu

Mehr Informationen

gefördert durch:

Auftraggeber: